THEMENWOCHE LEBENSWISSENSCHAFTEN
 

 


Anfang Mai haben die gemeinnützige Boehringer Ingelheim Stiftung, das Land Rheinland-Pfalz und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz die weitere Förderung des Instituts für Molekulare Biologie mit 106 Millionen Euro in den Jahren 2020 bis 2027 besiegelt, vor wenigen Tagen hat Wissenschaftsministerin Anja Karliczek eine der international renommierten Humboldt-Professuren an Prof. Dr. Peter Baumann vom Fachbereich Biologie der JGU verliehen und im Juni 2018 wird auf dem Gutenberg-Campus mit dem BioZentrum I ein hochmoderner Forschungsbau eröffnet – die Biologie und die Lebenswissenschaften an der JGU sind auf dem Vormarsch. Grund genug, in einer THEMENWOCHE LEBENSWISSENSCHAFTEN verschiedene Aspekte der lebenswissenschaftlichen Forschung und Lehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in den Mittelpunkt zu rücken. Los geht's!
 

 

 

JGU-PRÄSIDENT PROF. DR. GEORG KRAUSCH IM GESPRÄCH:
"Sprung nach vorn für exzellente Spitzenforschung"

Der Ausbau der Lebenswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist in vollem Gange. Der Fachbereich Biologie befindet sich mitten in einem Generationswechsel, der zu einer strategischen Neuausrichtung des Fachs genutzt wird. Mit dem BioZentrum I wird ab Juni 2018 ein hochmoderner Forschungsbau zur Verfügung stehen, 2020 folgt das BioZentrum II. Zudem begrüßt die JGU Spitzenforscher aus aller Welt: Unter anderem forscht der renommierte Chromosomen-Biologe Peter Baumann mittlerweile als Humboldt-Professor in Mainz. Bereits seit April 2013 leitet Humboldt-Professor Wolfram Ruf das neu eingerichtete Centrum für Thrombose und Hämostase an der Universitätsmedizin Mainz.

 

ALEXANDER VON HUMBOLDT-PROFESSOREN DER JGU IM VIDEO-PORTRÄT:
Peter Baumann (Biologie) und Wolfram Ruf (Medizin)

Molekularbiologe Prof. Dr. Peter Baumann:

Blutgerinnungsforscher Prof. Dr. Wolfram Ruf:

 

NEUBAU BIOZENTRUM:
Im Juni 2018 wird der Neubau BioZentrum I eingeweiht.

Für rund 42 Millionen Euro errichtet die JGU mit Unterstützung der Landesregierung auf ihrem Campus einen Neubau für moderne Forschung in den Lebenswissenschaften. Die Einweihung des Neubaus BioZentrum I im Juni 2018 steht unmittelbar bevor. Auf einer Hauptnutzfläche von rund 4.700 Quadratmetern werden hier wesentliche Teile des Fachbereichs Biologie zusammengebracht, die bisher recht verstreut auf dem Campus lagen. Ein weiterer großer Vorteil: Das BioZentrum I befindet sich in räumlicher Nähe zu anderen wichtigen Pfeilern der Mainzer Lebenswissenschaften wie dem Institut für Molekulare Biologie, dem Biomedizinischen Forschungszentrum der Universitätsmedizin und dem Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften.

  

          

 

SYNTHETISCHE BIOPHYSIK
Flexible Proteine geben Rätsel auf

Prof. Dr. Edward Lemke forscht zu intrinsisch ungeordneten Proteinen. Unter anderem hat er neue Methoden entwickelt, um diese Eiweiße zu beobachten. Seit 1. Januar 2018 ist er Professor am Fachbereich Biologie der JGU und kooptiert mit dem Fachbereich für Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften. Er ist zudem Adjunct Director am Institut für Molekulare Biologie und Fellow am Gutenberg-Forschungskolleg.

 

GERINNUNGSPHYSIOLOGIE
Wenn Blut zur falschen Zeit gerinnt

Prof. Dr. Wolfram Ruf gehört zu den führenden Fachleuten auf dem Gebiet der Blutgerinnung. 2013 kam der renommierte Alexander von Humboldt-Professor ans Centrum für Thrombose und Hämostase der Universitätsmedizin Mainz. Hier baut er seine Forschung kontinuierlich aus und profitiert von der engen Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen.

 

ONKOLOGIE
Krebstherapien maßgeschneidert für jeden Patienten

Sie haben Mainz zu einem herausragenden Zentrum der Krebsforschung gemacht. Mit ihrem Ansatz der individualisierten Medizin und Immuntherapie gehen Dr. Özlem Türeci und Prof. Dr. Ugur Sahin von der Universitätsmedizin Mainz neue Wege in der Onkologie.

 

IMMUNOLOGIE
MS-Mechanismen auf der Spur

Prof. Dr. Ari Waisman gehört zu den führenden Forschern auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose. 2005 kam er nach Mainz, seit 2010 leitet er das Institut für Molekulare Medizin an der Universitätsmedizin Mainz, an dem sich Medizinerinnen und Mediziner, aber vor allem auch Biologinnen und Biologen mit einer ganzen Reihe von Autoimmunkrankheiten befassen.

 

          

 

NEU AN DER JGU
Hochkarätige Neuberufungen in den Mainzer Lebenswissenschaften

Mit dem Generationswechsel in der Mainzer Biologie und der fachlichen Neuausrichtung des gesamten Fachbereichs geht auch die Neubesetzung von Professuren einher. Hier ist es der JGU gelungen, international herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den Standort Mainz zu gewinnen.

 

 GENERED
Molekularbiologie trifft auf Evolutionsbiologie

Der Fachbereich Biologie der JGU und das Institut für Molekulare Biologie rücken enger zusammen. Im Forschungsschwerpunkt GeneRED – Gene Regulation in Evolution and Development wurden erste Weichen gestellt. Nun hoffen beide Partner darauf, dass ihr Antrag für das gemeinsame Graduiertenkolleg GenEvo Anklang bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft findet.

 

EVOLUTIONSBIOLOGIE
Der Artenvielfalt auf der Spur

Um die Mechanismen der Artenbildung zu erforschen, hat sich Dr. Michael Pirie eine Pflanzengattung ausgesucht, deren Ursprung zwar in Europa liegt, die aber vor allem in Südafrika eine unglaubliche Vielfalt entwickelt. Bereits seit zehn Jahren spürt der Botaniker vom Institut für Organismische und Molekulare Evolutionsbiologie der JGU den Heidekrautgewächsen nach.