THEMENSCHWERPUNKT
GUTENBERG-ALUMNI UND ALUMNI-VEREINIGUNGEN


Lars Reichow schrieb sich 1985 für Musik, Musikwissenschaft und Germanistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein. (Foto: Peter Pulkowski)GUTENBERG-ALUMNI

Mit Lars Reichow auf Campustour

Der Mainzer Lars Reichow gehört zur ersten Riege der deutschsprachigen Kabarettisten. Im Laufe seiner mittlerweile 25-jährigen Karriere wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, unter anderem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis des Mainzer Unterhauses. Mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) verbindet ihn einiges, auch wenn er sein Studium nicht unbedingt für einen Wendepunkt in seinem Leben hält.


Gutenberg-Alumnus Johannes R. Kaluza hat in den 1970er-Jahren VWL an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und leitet heute Europas führendes Unternehmen für Essigessenz. (Foto: Peter Pulkowski)GUTENBERG-ALUMNI

Mit Essigessenz an die Spitze

Johannes R. Kaluza arbeitete jahrzehntelang im Management großer Konzerne, bevor er im Jahr 2001 selbst als Unternehmer ins Rampenlicht trat und die Traditionsfirma Speyer & Grund zu neuen Erfolgen führte. Den Grundstein für diese eindrucksvolle Karriere legte er 1974 mit seiner Einschreibung für ein VWL-Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).


Benedict Halbroth hat an der JGU Medizin studiert und forscht mittlerweile am Jenner Institute der renommierten University of Oxford. (Foto: Peter Pulkowski)GUTENBERG-ALUMNI

"Ohne Mainz wäre ich nie nach Oxford gekommen"

Als der erfolgreiche Tennisspieler Benedict Halbroth mit seinem Medizinstudium begann, trat der Sport in die zweite Reihe. An der Universitätsmedizin Mainz lernte Halbroth das weite Feld der Immunologie kennen. Er war beteiligt an der Entwicklung neuartiger Grippe-Impfstoffe, bevor er nach Oxford ans Jenner Institute wechselte, eines der weltweit führenden Institute auf dem Gebiet der Impfstoffentwicklung.


Der deutsche Botschafter in Algier, Michael Zenner, studierte gemeinsam mit seiner Ehefrau Kornelia Bitzer-Zenner in den 1970er-Jahren an der JGU. (Foto: Peter Pulkowski)GUTENBERG-ALUMNI

Botschafter mit Leidenschaft für Europa

Michael Zenner und Kornelia Bitzer-Zenner studierten beide in den 1970er-Jahren an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Hier lernten sie sich kennen, bevor sie hinaus in die Welt zogen. Er ist heute Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Algier, sie arbeitete 30 Jahre lang für das Goethe-Institut und fünf Jahre für das Auswärtige Amt als Spezialistin für Kultur. Bei einem Besuch auf dem Gutenberg-Campus erzählen die beiden von ihren Stationen in Spanien und Indien, in Mexiko, Nigeria und Algerien – und auch von ihrer Zeit in Mainz.


Mario Adorf studierte von 1950 bis 1952 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Mario Adorf zurück an seiner Universität

Anlässlich des Jubiläums "70 Jahre Wiedereröffnung der JGU" kam einer zur Stippvisite auf den Mainzer Campus, der hier schon ganz früh studierte: Auf Einladung des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. erzählte der bekannte Schauspieler Mario Adorf von seinen vier Semestern in Mainz, von den Schwierigkeiten in knappen Zeiten, von Hunger, Wissensdurst und beeindruckenden Professoren.


Gutenberg-Alumnus Dr. Martin Brüggemann hat für die klare Darstellung seiner Forschung den "Klaus Tschira Preis für verständliche Forschung" erhalten. GUTENBERG-ALUMNI

Dem Feinstaub auf der Spur

Als Doktorand an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) entwickelte Martin Brüggemann eine Methode, die es ermöglicht, Feinstaub noch genauer zu messen und detailliertere Aussagen über seine Zusammensetzung zu machen. Für eine breitere Öffentlichkeit hat er seine Forschung in dem Beitrag "Da liegt was in der Luft" beschrieben. Diese klare Darstellung ist jetzt mit dem mit 5.000 Euro dotierten "Klaus Tschira Preis für verständliche Forschung" ausgezeichnet worden.


Gutenberg-Alumni Harald Büdinger, Michael Welling und Wolfgang Fein haben durch eine großzügige Spende die Einrichtung eines Eltern-Kind-Raums auf dem Gutenberg-Campus ermöglicht. (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Der Universität fest verbunden

Beinahe sieben Jahre ist es her, dass Harald Büdinger, Michael Welling und Wolfgang Fein durch eine großzügige Spende die Einrichtung eines Eltern-Kind-Raums auf dem Gutenberg-Campus möglich machten. Nun schauten die Geschäftsführer der Geotechnik Büdinger Fein Welling GmbH auf dem Campus vorbei um zu sehen, was aus dem Raum geworden ist, und erzählten bei dieser Gelegenheit von ihrer ganz persönlichen Verbundenheit zur Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).


Sebastian Schappert hat Meteorologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und arbeitet heute für den Deutschen Wetterdienst. (Foto: Stefan F. Sämmer) GUTENBERG-ALUMNI

Stürmische Böen zu Rosenmontag

Sebastian Schappert hat Meteorologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) studiert. Seit einem Jahr arbeitet er in Offenbach beim Deutschen Wetterdienst und wurde gleich an seinem ersten Tag für einen Wetterbericht vor die Kamera beordert. Der 28-Jährige erzählt mit Begeisterung von seinem vielseitigen Studium in Mainz und dem ebenso abwechslungsreichen Job als Wetterfrosch.


Elisabeth Windfelder (l.) und Jasmin Marschall (r.) haben beide Buchwissenschaft in Mainz studiert. Im Juli 2014 haben sie in Gau-Algesheim die Buchhandlung 'herr holgersson' eröffnet. (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Ein Leben mit Büchern

Beide haben an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) Buchwissenschaft studiert. Doch erst Jahre später sind Jasmin Marschall und Elisabeth Windfelder aufeinandergetroffen. Sie entwickelten ihre Idee von einer eigenen, besonderen Buchhandlung. Das Konzept wurde mehrfach ausgezeichnet und im Juli 2014 öffnete "herr holgersson. lesen & leben" seine Türen.


Gutenberg-Alumni Michael Schwarz (l.) und Alexander Griesser (r.) GUTENBERG-ALUMNI

Das Dorf, der Läufer und die Universität

Noch während ihres Studiums an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) gründeten Michael Schwarz und Alexander Griesser ihre Firma nachtschwärmerfilm. Sie drehen anspruchsvolle Dokumentarstreifen, die auf zahlreichen Festivals zu sehen sind. Und sie produzieren Imagefilme – darunter aufwendige Videos, mit denen sie ihre Alma Mater einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.


Angelika Schulz-Parthu (Foto: Uwe Feuerbach) GUTENBERG-ALUMNI

Kleiner Verlag mit großem Programm

Angelika Schulz-Parthu hat mit ihrem Leinpfad Verlag einen eigenen, sehr erfolgreichen Weg eingeschlagen. Kochbücher, Stadtführer, Regionalkrimis und vieles mehr findet sich in ihrem breiten Programm. Die Welt der Literatur entdeckte sie in den 1970er-Jahren an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Das Germanistikstudium ist ihr immer noch präsent, viel hat sie daraus mitgenommen.


Takuma Melber ist Doktorand am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und hat das ZDF für eine TV-Produktion zum Zweiten Weltkrieg im Pazifik beraten. (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Das wirkliche Ende des Krieges

Mit der TV-Dokumentation "'Pacific War' – der Krieg geht weiter" betritt das ZDF Neuland. Erstmals beschäftigt sich eine Eigenproduktion des Senders mit einem Schauplatz des Zweiten Weltkriegs, der in Europa oft vergessen wird: dem pazifischen Raum und Japan. Takuma Melber hat das Filmteam bei seiner Arbeit beraten. Der ehemalige Student und Doktorand der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bringt den Zuschauern dabei auch die japanische Sicht nahe, die im Westen nur selten Beachtung findet.


Professor Dr. Gerhard Klages kam im Jahr 1947 ans Institut für Physik der gerade wiedereröffneten Johannes Gutenberg-Universität Mainz. (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Ein Professor der ersten Stunde

Der Experimentalphysiker Gerhard Klages leistete Bahnbrechendes in der Mikrowellenphysik – und er prägte die ersten Jahre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit. 1947, nur ein Jahr nach der Wiedereröffnung der Mainzer Universität, kam er ans hiesige Institut für Physik, um als Lehrender und Wissenschaftler Maßstäbe zu setzen. In diesem Jahr feiert Klages seinen 100. Geburtstag.


Chris Bremus (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Im Musik-Neubau hätte er gern auch studiert

Er ist ein erfolgreicher Filmkomponist: Chris Bremus hat an der Hochschule für Musik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu seiner Karriere getan. Nun kehrt er nach Jahren für ein Gespräch auf den Campus zurück. Der 37-Jährige erzählt von seinem Studium, von Filmen, Werbesports und vom großen Glück.


Necati Benli, Landesmigrationsbeauftragter bei der hessischen Polizei, promoviert derzeit an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. (Foto: Peter Pulkowski) GUTENBERG-ALUMNI

Integration in Praxis und Theorie

Studieren wollte er nie. Necati Benli ging nach dem Abitur lieber zur hessischen Polizei. Auf diesem Umweg aber kam er dann doch an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU): Benlis Vorgesetzter, der Polizeipräsident, brauchte einen Spezialisten in Sachen Islam. Er wollte Polizeipraxis mit Wissenschaft vereinen und machte Benli ein ungewöhnliches Angebot.


Gutenberg-Alumna Mareike Hachemer (Foto: Stefan F. Sämmer) GUTENBERG-ALUMNI

Von Elite will sie nichts wissen

Mareike Hachemer ist für den mit einer Million US-Dollar dotierten Global Teacher Prize nominiert. Unter die Top 50 hat es die ehemalige Studentin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bereits geschafft. Nun geht es ins Finale. Im Gespräch erzählt die 31-Jährige von ihrer Zeit an der Hochschule, vom Lehrerberuf, aber auch von ihren Schülerinnen und Schülern.


(Foto: Stefan F. Sämmer)ALUMNI MAINZ E.V.

"Wir sind ein Verein, der seinen Mitgliedern viel geben kann"

Nach dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Eine neue Aufgabe wartet, ein neuer Wohnort vielleicht. Schnell verliert man seine einstigen Mitstudierenden aus den Augen. Alumni Mainz e. V. am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften steuert dagegen. Der Verein hat sich die Vernetzung der Ehemaligen auf die Fahnen geschrieben. 390 Mitglieder zählt er – und wenn es nach dem Vorsitzenden Stefan Irnich geht, dürfen es ruhig immer mehr werden.


Andreas Dautermann (l.) und Kristoffer Braun (r.) sind von der Bundesregierung als "Kultur- und Kreativpiloten 2014" ausgezeichnet worden. (Foto: Uwe Feuerbach) GUTENBERG-ALUMNI

Kopiloten bei der Reise im Netz

Für ihre Unternehmensidee Starthilfe50 bekamen sie von der Bundesregierung den Titel "Kultur- und Kreativpiloten 2014" verliehen: Kristoffer Braun und Andreas Dautermann greifen all jenen unter die Arme, die sich in der Welt der Computer und des Internets noch unsicher fühlen. Vor fünf Jahren gründete das Duo seine außergewöhnliche Starthilfe. Damals studierten die beiden noch am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).


Die emeritierte Biologieprofessorin Elisabeth Gateff hat bereits mehrere Kunstwerke im Botanischen Garten auf dem Gutenberg-Campus gestiftet, so auch die 'Tanzpartie'. (Foto: Peter Pulkowski) KUNST IM GARTEN

"Ein Campus muss schön sein"

Als Leiterin des Instituts für Genetik leistete Elisabeth Gateff Großes an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Als emeritierte Professorin bringt sie nun bedeutende Kunst in den Botanischen Garten auf dem Campus. Ihre Verbundenheit mit der Hochschule hat über die Jahrzehnte tiefe Wurzeln geschlagen.


(Foto: Uwe Feuerbach)ALUMNA

Studium und Kinder passen gut zusammen

Bei RTL verkörperte sie die "Super Nanny". Das brachte Katia Saalfrank hohe Einschaltquoten, aber auch viel Kritik. Zuvor studierte sie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) Pädagogik. Das war für die mehrfache Mutter nicht immer einfach, sie musste Familie und Studium unter einen Hut bringen. Wie ihr das gelang, erzählt die Alumna auf Einladung des Frauenbüros der JGU.


WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

Wissenschaft trifft auf Praxis

Der Name klingt etwas sperrig, aber dahinter steckt viel Dynamik: Der Verein für Wirtschaftspsychologie am Psychologischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bringt Forschung und Wirtschaft zusammen. Vieles hat er schon erreicht in den 16 Jahren seines Bestehens und doch setzen sich seine Mitglieder immer neue Ziele.


Kabarettist Tobias Mann zu Besuch an seiner Alma Mater (Foto: Peter Pulkowski)GUTENBERG-ALUMNI

"Humor ist eine sensationelle Sache – auch in der Wissenschaft"

Tobias Mann hat Karriere gemacht. Er gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten Kabarettisten Deutschlands. Parallel zu seiner Bühnenkarriere studierte er Marketing und BWL an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Sein ehemaliger Professor Oliver P. Heil hält bis heute große Stücke auf ihn.