THEMENSCHWERPUNKT
FRAUENFÖRDERUNG UND GLEICHSTELLUNG


Univ.-Prof. Dr. Sylvia Thiele (l.) und Vanessa Schlüter (r.) haben sich im Rahmen des Christine de Pizan-Mentoring-Programms an der JGU kennengelernt und ausgetauscht. (Foto: Peter Pulkowski) CHRISTINE DE PIZAN-MENTORING

Geradlinige Karrieren sind die Ausnahme

Das Christine de Pizan-Mentoring-Programm des Büros für Frauenförderung und Gleichstellung unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) auf ihrem Weg in die Professur oder in andere leitende Positionen – ob innerhalb der Hochschule oder an außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Es ermöglicht den Austausch mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren, bietet ein vielfältiges Programm als Begleitung auf dem Karriereweg und fördert die Netzwerkbildung.


Marianne Heiß zu Gast im neuen Irène Joliot-Curie-Programm des Exzellenzclusters PRISMA (Foto: Stefan F. Sämmer)IRÈNE JOLIOT-CURIE-PROGRAMM

Frauen fehlen in der Führung

Sie hat es ins Top-Management eines Großunternehmens geschafft: Marianne Heiß berichtete an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) von ihrem Werdegang und davon, was sich ändern muss, damit mehr Frauen in Führungspositionen kommen. Ihr Vortrag ist ein Baustein des neuen Irène Joliot-Curie-Programms, mit dem Frauen im Exzellenzcluster PRISMA gefördert werden.


Anne Legler (Foto: Peter Pulkowski)ADA-LOVELACE-MENTORING

Fitnessprogramm für die Karriere

Das Ada-Lovelace-Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen in den MINT-Fächern an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wurde vor fünf Jahren ins Leben gerufen. Es gibt jungen Frauen wie Anne Legler, Doktorandin im Fachbereich Biologie, eine Starthilfe auf dem Weg in den Beruf.


(Foto: Stefan F. Sämmer) NACHWUCHSFÖRDERUNG

Netze knüpfen für die Karriere

Es blickt auf zehn erfolgreiche Jahre zurück: das Coaching-Center für Nachwuchswissenschaftlerinnen. Ursprünglich war das Projekt des Frauenbüros der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) auf ein Jahr angelegt, doch es hat sich derart bewährt, dass es nicht mehr wegzudenken ist aus der Frauenförderung der Hochschule. Anlass genug, das Jubiläum mit einer Tagung zum Thema "Chancen in und mit Frauennetzwerken – Frauennetzwerke stellen sich vor" zu feiern.


(Foto: Stefan F. Sämmer)JGU-LEADERSHIP

Mehr Frauen in die Führung – aber wie?

Das Teilprojekt "Frauen in Führungspositionen" des gesamtuniversitären Projekts "JGU-Leadership – Wandel gestalten" lud zu Vortrag und prominent besetzter Podiumsdiskussion ein. Es gab viel Kritik an männlichen Machtstrukturen, die Frauen den Aufstieg immer noch schwer machen.


(Foto: Stefan F. Sämmer)JGU-LEADERSHIP

Führung soll weiblicher werden

Prominenter Besuch beim Projekt "JGU-Leadership – Wandel gestalten": Die Management-Trainerin Sabine Asgodom sprach bei einem ersten Netzwerktreffen von 55 weiblichen Führungskräften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) über "Führen mit S.E.E.L.E." Sie sollte Diskussionen anstoßen und erntete begeisterten Applaus.